11. Jul. 2022 | Allgemein | 0 Kommentare

Corporate Influencer – Social Media Persönlichkeiten Marke Eigenbau

Der Begriff „Influencer“ ist in PR und Marketing nichts Neues mehr. Jeder, der aktiv im Social Media Universum unterwegs ist, ist schon mal einem begegnet. Selbst „Petfluencer“ oder „Plantfluencer“ sind allgegenwärtig. Aber „Corporate Influencer“?

Corporate Influencer – Social Media Persönlichkeiten Marke Eigenbau

Der Begriff „Influencer“ ist in PR und Marketing nichts Neues mehr. Jeder, der aktiv im Social Media Universum unterwegs ist, ist schon mal einem begegnet. Selbst „Petfluencer“ oder „Plantfluencer“ sind allgegenwärtig. Aber „Corporate Influencer“?

Corporate Influencer sind – kurz gesagt – Personen, die sich zugunsten ihres Unternehmens und zugunsten ihrer eigenen Vermarktung auf Social Media präsentieren. Zusammengesetzt ist der Begriff aus den zwei Bestandteilen „Corporate“ (unternehmerisch oder firmenbetreffend) und „Influencer“ (meinungsweisend).

Diese Art Influencer entstand aus dem traditionellen Influencer Marketing auf Social Media. Als Repräsentanten für das Unternehmen nach außen geben die Mitarbeiter als Markenbotschafter der Arbeit in ihrem Unternehmen ein Gesicht und gewähren ihren Followern einen unmittelbaren Einblick hinter die Kulissen. Diese authentische Darstellung lässt Unternehmen und deren Themen nahbar und glaubwürdig wirken.

Die Arbeit des Corporate Influencer

So verstanden, wird der Corporate Influencer neben seiner Position innerhalb des Unternehmens, zum Markenbotschafter. Klar abgegrenzt von offiziellen Stellen wie der Presseabteilung, kümmert er oder sie sich nicht um die, umgangssprachlich gesagt, „gute Presse“ in der öffentlichen Wahrnehmung. Vielmehr trägt er so zu einem positiven Gesamteindruck über das Unternehmen auf Social Media bei. Mit einem Mix aus Instagram Stories, trendigen TikTok Beiträgen, Expertenstatements oder einem schnellen Einblick in aktuelle Projekte gibt er einen individuellen Einblick in seinen Arbeitsalltag. Personal- und Marketingabteilungen schätzen sie dafür sehr, schließlich ist der Blick hinter die Kulissen durch keine Produkt- oder Marketingkampagne so glaubhaft abbildbar, wie durch persönliche Einschätzungen. Auch die aktuellen Studienergebnisse unserer B2B-Langzeitstudie zeigen, dass 37% aller Befragten es befürworten, wenn ihre Mitarbeiter kommunizieren: https://althallercommunication.de/studien/

Wo und wie kann ein Corporate Influencer eingesetzt werden?

Damit Unternehmen die Vorteile eines Corporate Influencer nutzen möchten, sollte ein paar Schritte beachtet werden. Jeder Mitarbeiter hat das Potenzial ein Botschafter zu sein, jetzt heißt es das zu nutzen und mit ein paar einfachen Schritten auszubauen.

Schritt 1 auf dem Weg zum Corporate Influencer: Starten

Klingt einfach? Ist es auch, wenn man ein paar Kleinigkeiten beachtet. Zuerst sollten Unternehmen Ziele, Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Ressourcen klären. Das Projekt „Corporate Influencer“ ist nicht singulär, sondern immer eine Teamaufgabe, die von gegenseitigen Absprachen profitiert. Egal ob großes oder kleines Unternehmen, Fragen zum Start werden am besten von einem interdisziplinären Team bestehend aus Mitarbeitern aus Kommunikation, Marketing und HR betreut. So lassen sich am einfachsten organisatorische und inhaltliche Schnittstellen klären. Ein Win-Win für alle Seiten: Der kleinste organisatorische Aufwand macht mit diesem Austausch den inhaltlich größten Output möglich.

Schritt 2 auf dem Weg zum Corporate Influencer: Finden

Im nächsten Schritt können Corporate Influencer identifiziert werden. Dabei sollten keine komplexen Zahlen, Matrizen oder Schemata genutzt werden, sondern der Suchfokus auf leidenschaftlichen Mitarbeitern liegen, die sich für das Unternehmen, die Kultur, Produkte und Dienstleistungen begeistern. Sie haben Mitarbeiter mit Ecken und Kanten, die im Social Web und oder Fach Communities aktiv sind? Sprechen Sie sie an! Bei Interesse ist eine Schulung der Präsentationsfähigkeiten oder ein Social Media Training sicher sinnvoll. Entscheidend bei der Findung ist die intrinsische Motivation – wer nicht möchte, wird nie so authentisch kommunizieren können, wie ein Mitarbeiter der Lust darauf hat.

Schritt 3 auf dem Weg zum Corporate Influencer: Befähigen

Haben Sie passende Mitarbeiter identifiziert, ist jetzt der richtige Mix entscheidend. Typen und Themen sollten aufeinander abgestimmt sein, um die intrinsische Motivation zu unterstützen. Dabei sollten drei Punkte beachtet werden:

  1. Das Engagement. Mögliche Messen oder Events finden sicherlich auch mal am Wochenende statt und Social Media kennt keine 9-to-5 Arbeitszeiten. Das muss der Mitarbeitende mögen.
  2. Authentisches Auftreten: Influencer sprechen am besten in ihrer eigenen Sprache und kein PR oder Marketing-Kauderwelsch. Jeder Auftritt findet als Mensch statt und nicht in der beruflichen Funktion. Immer dran denken: Nur Vorstände oder Pressesprecher dürfen und können für das Unternehmen sprechen. Inwieweit Unternehmensbotschaften untergebracht werden, entschiedet jeder Influencer selber! Anregungen seitens des Unternehmens sind natürlich erlaubt und ein wichtiger Bestandteil der Befähigung.
  3. Nahbares Auftreten: Ihr Mitarbeiter ist als Corporate Influencer keine abgehobene Kunstfigur, sondern steht mit beiden Beinen im Leben. Das sollte auch in der Sprache, benutzen Bildern und den genutzten Themen erkennbar sein. Die Glaubwürdigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg.

Schritt 4 auf dem Weg zum Corporate Influencer: Umsetzen

Beim ersten Treffen mit dem potenziellen Mitarbeiter sollten Sie das Programm zur Umsetzung vorstellen, das zusammen mit Kommunikation, Marketing und HR erstellt worden ist. Dabei ist es auch wichtig, dass konkrete Rollenerwartungen erklärt und nächste Schritte erläutert werden. Auch die Ansprache von Risiken sind entscheidend: Wer Dialog- und Kommunikationsbereitschaft signalisiert, sollte auch auf Diskussionen oder Konfrontationen mit irrationalen Argumenten vorbereitet werden. Aud diese unschöne Seites des digitalen Austausches sollten die Firma und der Mitarbeiter vorbereitet sein.

Schritt 5 auf dem Weg zum Corporate Influencer: Ausweiten

Ihr Corporate Influencer Programm läuft erfolgreich an? Sehr gut, achten Sie jetzt darauf, dass die Motivation erhalten bleibt. Um das zu gewährleisten ist es wichtig, dass die Führungsebene Vertrauen und Rückendeckung an den Mitarbeitern signalisiert. Unternehmen, die keine Dialog anstreben, Angst vor zu viel Kommunikation, individueller Authentizität oder Diversität haben, werden keinen Erfolg haben.

Sie brauchen Input für was ein Influencer Programm sinnvoll sein könnte? Wir haben fünf Ideen für Sie:

  • vorstellen von Serviceleistungen
  • Produktdemonstration und -nutzung
  • Einblicke in die Company Culture geben
  • das Berufsfeld vorstellen
  • Ausbau vom Personalmarketing

Corporate Influencer – Und, braucht man die jetzt?

Das entscheidet jedes Unternehmen selbst. Sie möchten neben allen Social Media Strategien individuelle Zugänge zu aktuellen Themen von Ihren Mitarbeitern nutzen? Dann ist der Einsatz sicherlich sinnvoll. Sie möchten im digitalen Bereich keine Angriffsfläche bieten und haben alle Kommentarfunktionen auf sozialen Profilen ohnehin ausgeschaltet? Dann ist diese Art Influencer wohl nicht passend für Ihr Unternehmen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Unsere vollständigen Datenschutzhinweise finden Sie hier.