17. April 2019 | cultundcomm, Others | 0 comments

#Hashtag – vier Striche für ein Social Media Halleluja

Wie kann Ich Hashtags passgenau einsetzen? Mit den richtigen Tipps und Tricks sind Sie für Social Media Kommunikation 2019 bestens aufgestellt – Halleluja!
Vorweg: Diese kleine Raute hat es in sich und wurde bereits lange vor Twitter in Programmiersprachen verwendet! Hashtags dienen in den heutigen Social Media vor allem für die Verschlagwortung und leichteren Auffindbarkeit von Inhalten. Wer Hashtags nutzt ist leichter zu finden. Aber nur dann, wenn die Hashtags richtig eingesetzt werden. So klappts dann auch mit dem Social Media Marketing.

Hashtags und dann?

Ein wichtiger Grundsatz der Social Media Kommunikation lautet „Don’t make me think!“ Gerade einfache Bildsprache scheint der Erfolgsfaktor Nr. 1 von Instagram zu sein. Wer das glückliche Händchen hat, weiß Bild- und Hashtag-Sprache zu verknüpfen.
Nach den letzten Änderungen bei Instagram spielt die richtige Verwendung der Hashtags eine besonders wichtige Rolle, um Reichweite und Interaktion auf dem eigenen Account zu generieren.
Denken Sie nur an #Oktoberfest #Eisbachwelle und #Lederhosen – Na? Gerade Lust bekommen, mal wieder nach München zu reisen? Es steckt ein großes Potential in Hashtags. Sie ermöglichen Unternehmen, aktiver Teil einer aktuellen Diskussion zu werden und vermitteln richtig eingesetzt als Shortcuts wichtige Botschaften.
Seit einiger Zeit werden Hashtags auch auf Facebook genutzt, allerdings hat sich dort die #-Raute hier noch nicht durchgesetzt. Die Meinungen gehen auseinander, ob hier der Einsatz überhaupt sinnvoll ist. Allerdings steht – wie für Twitter – fest: Keinesfalls ein Meer von Hashtags erzeugen.

Hashtags befeuern Social Media Marketing!

Die Raute ist ein wichtiger Index bei der Content-Recherche und Customer Journey. User suchen gezielt nach Schlagworten – je einfacher das Schlagwort, desto schneller die Suche. Beliebte Hashtags liefern also wertvolle Rückschlüsse auf das Suchverhalten der User und bieten Entscheidern die Möglichkeit Ihren eigenen Content zielgruppengerecht zu positionieren. Kunden wollen schnell mit Informationen bedient werden. Ein Social Media Post mit einem # bedeutet durchschnittlich 12,6% mehr Interaktion. Im Social Media Marketing sind Hashtags daher nicht mehr wegzudenken!
Wer also Hashtags nutzt, erzeugt nicht nur eine bessere Sichtbarkeit und erhöht seine Interaktionsraten, sondern kann seine Brand Awareness deutlich steigern. Ein besonderes Erfolgs-Zauberwort lautet: Branded Hashtags
Wichtig: Die Mischung! Wer seinen eigenen Branded Hashtag – also ein Schlagwort, das direkt auf das Unternehmen zurückzuführen ist – mit anderen populären Hashtags kombiniert, erhöht seine Social Media Reichweite.
Aber Vorsicht! Populäre Hashtags sind nicht gleich erfolgreiche Hashtags. Mit #picoftheday bzw. #potd geht ihr Beitrag definitiv in der Masse unter – die Ansprache der Zielgruppe geht fehl. Ein spezifischer Hashtag hingegen trennt nicht nur die Spreu vom Weizen, sondern erzeugt einen positiven und authentischen Wiedererkennungswert.

In der Kürze liegt die Würze

Auch bei Hashtags gilt: Umständliche, lange Hashtagkombinationen widersprechen nicht nur dem „Don’t make me think!“-Konzept. Durch die Verkettung erhöht sich das Risiko, dass mal ein Buchstabe verloren geht und plötzlich ganz anderer Content erscheint. Bis zu 30 Hashtags sollen erlaubt sein, ein Zehntel genügt jedoch bereits, um die Reichweite deutlich wachsen zu lassen.
Ein gutes Tool, um Hashtags zu recherchieren und für die eigene Social Media Kommunikation zu verwenden ist https://hashtagify.me/hashtag/tbt.

The Road to success

  1. Gesperrte oder irrelevante Hashtags vermeiden
  2. Branded Hashtags mit passgenauen populären Hashtags vereinen
  3. Für eine große Reichweite Hashtag-Sets verwenden (besonders bei Instagram).
  4. Spannenden Hashtags folgen und Beiträge mit eigenem Content kommentieren
  5. Durch kreative Highlights und spezifisches Wording von Mitbewerbern abgrenzen
  6. Hashtags regelmäßig nutzen, Erfolg stellt sich durch Kontinuität ein
  7. Die Goldgrube: Verstehen Sie Ihre Hashtags als Content Hub – unter den jeweiligen Hashtag-Links lassen sich auch später noch ältere Posts finden, denken sie nur an den #tbt oder #throwbackthursday

Unser Geheimtipp: Denken sie, wenn möglich, an Bildbeschreibungen, wenn Sie Ihre Key Visuals hochladen! In Kombination mit den verwendeten Hashtags perfektionieren Sie nicht nur Ihre SEO, sondern beim nächsten Reporting werden zusätzlich die KPIs für sich sprechen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Einsatz von Hashtags bereits gemacht? Diskutieren Sie mit uns:

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Unsere vollständigen Datenschutzhinweise finden Sie hier.